www.davinci-teddys.de

Da wir umgezogen sind wird erst so nach und nach die neue Haltung, Stallanlage etc... hier zu sehen sein.


Haltung, Stall und Unterkünfte meiner Kaninchen im KZV B236:


Meine Kaninchen leben das ganze Jahr über in Außenhaltung, in einer zugfreien, nässegeschützen Holzhütte.

 

Im Inneren stehen, 12 Ställe a`110x60 mit 2. Etage pro Stall, für meine Vereinstieren, den Zwergrexen.

Ein Stall mit 3 Boxen a`80x90 steht auch noch darin.  

 

In die Kotwannen gebe ich Leinenstroh, was den Urin gut bindet und aufsaugt. 

Für werfende Mamas steht natürlich ebenfalls eine Wurfkiste und reichlich Stroh zur Verfügung. 

Für diese Holzhütte mussten wir auch keine zusätzliche Isolierung oder Abdämmung vornehmen. Die Kaninchen bekommen im Winter eine zusätzliche Lage Stroh in ihre Box und haben bis dahin auch ein dickeres Fell entwickelt. Dies ist auch ein Vorteil der Außenhaltung. Das Fell der Langohren ist viel dichter und ausgeprägter als bei der Innenhaltung.


Haltung:

Alle meine Erwachsenen Kaninchen haben einen einzelnen Stall für sich alleine.  

Die Jungtiere bleiben bis zur vollendeten 8. Lebenswoche bei ihrer Mama. Danach kommen sie zwar getrennt von ihr, jedoch alle noch gemeinsam in einen Stall, bis ca. zur 12. Lebenswoche.

Danach trenne ich sie nach Geschlecht. Die weiblichen können so noch länger zusammen bleiben und die männlichen werden jeweils zu zweit in einen Stall gesetzt, bis ca. zu 16. Lebenswoche. Manchmal geht es bei den Rammlern auch länger wenn nicht, werden sie spätestens ab dann getrennt, um sog. Rangordnungskämpfe zu vermeiden.

 

Abgabetiere gebe ich immer erst nach der 8. Lebenswoche ab. Dies zuvor beschriebene handhabe ich nur bei meinen Vereinstieren so.



Meine Hobby Zwerge sitzen in einem großem Kinderspielhaus aus Holz (2,00m x 1,20m Innenmaß) zusammen. Auch dürfen die werdenden Mamas hier gemeinsam werfen und auch ihre Minis zusammen aufziehen. Ich achte bei der Gruppenhaltung darauf das ich ruhige und keine dominanten Häsinen zusammen setze.


dies klappte bis jetzt bestens...auch musste bis jetzt kein kastrierter Rammler für Ruhe hier sorgen was mich natürlich sehr freut das es auch so klappt.


Alle Jungtiere dürfen ab der 3.-4. Lebenswoche, je nach Wetterlage, dem abgesperrten Gartenbereich einen Besuch abstatten. Meist sausen sie sowieso schon hinter den anderen hinterher...

Da Kaninchen ja sehr gesellig und gerne unter Artgenossen sind, kann ich es ihnen hier wenigstens im Hobbybereich ermöglichen.


Wie immer ist auch hier unser Sheltierüde mit von der Partie. Kaum ist die Hüttentür geöffnet sitzt er gleich winselnd vor dem Gitter und muss - und will unbedingt zu ihnen hinein. Aber seht selbst...





Unser Rüde darf jeden Nachwuchs, ab der 2. Lebenswoche, vorsichtig beschnuppern und meistens werden diese auch zugleich geputzt. Die Winzlinge werden dabei zwar sehr nass, - dies scheint aber die dazu gehörigen Mamas nicht zu stören - jedenfalls gab es danach noch nie Probleme.


Futter:

Alle Kaninchen werden bei mir mit einer Nass-Trocken Mischung gefüttert. 

Sie werden einmal am Tag damit gefüttert,mit einem Gemisch aus Weizenkleie und Rübenschnitzel, Strukturmüsli, Karottenchips, Rote Beete Chips, Wirsingflocken, trockene Kräuter, trockenes Karottenkraut und auch Pellets (Zucht). Alle bekommen das selbe, auch in Zuchtruhe, sowie die allerkleinsten, es wird nur Mengenangepasst ja nach Rasse.


Gras /Grün etc.. haben sie zur freien Verfügung (im Freiauf) und Heu ebenfalls. 


Gemüse wie Wirsingblätter, Kohlblätter, Staudensellerie, Fenchel, Feldsalat, Endivien, Karotten usw..... auch Obst (hier aber nur Apfel) und Zweige bekommen sie abwechselnd dazu.

Die Zwerge bekommen die selbe Fütterung. Die Mamas mit Jungtiere bekommen zusätzlich einen Napf mit Stukturmüsli dazu, um bei Abgabe der Jungtiere ein Umstellen zu erleichtern.

 

Mit dieser Fütterung fahre ich derzeit sehr gut. Gutes Gewicht wird erreicht, keinerlei Jungtierverluste mehr, keine Darmprobleme und keinen Durchfall.